Betreuung rund um die Uhr

Ambulante Betreuung in der WG heißt, 24 Stunden am Tag ist eine ambulante Hauskrankenpflege vor Ort und gewährleistet für jeden einzelnen Mieter eine ununterbrochene und auf seine Persönlichkeit und den Grad seiner Erkrankung zugeschnittene Pflege und Betreuung. Die Tagesstruktur in der WG ergibt sich nicht aus der Aneinanderreihung von möglichst effizienten Pflegeabläufen, sondern aus einer gemeinsamen Bewältigung eines familienähnlichen Alltags. Es wird nicht nur gemeinsam gegessen, sondern die Mahlzeiten werden auch gemeinsam vor- und zubereitet. Jeder Mieter kann nach seinen Möglichkeiten an den notwendigen Alltagsaufgaben und am sozialen Leben in der WG teilnehmen. Auch Geburtstage und alljährlich wiederkehrende Feste wie Ostern oder Weihnachten werden gemeinsam ausgerichtet und gefeiert.

Aktivierung für mehr Lebensqualität

Unter Berücksichtigung der individuellen Lebensgewohnheiten jedes einzelnen Mieters dient die Betreuung vor allem einem Ziel: Durch die gezielte Aktivierung sollen die vorhandenen Fähigkeiten der Erkrankten so lange wie möglich erhalten und gefördert werden. Eine regelmäßig anwesende Ergotherapeutin kümmert sich um abwechslungsreiche Unterhaltung und Beschäftigung und wirkt auf diese Weise den zur Krankheit dazugehörigen Tendenzen zum Rückzug entgegen. Gemeinsames Basteln, Singen, Spielen, Musikhören und Spaziergehen fördert die Harmonie unter den Mietern und sorgt für mehr Wohlbehagen und allgemeine Zufriedenheit.

Die ambulant betreute Wohngemeinschaft

Eine alternative Wohnform bei Pflegebedürftigkeit

Patienten mit einer Demenz brauchen von einem bestimmten Stadium ihrer Erkrankung an täglich Unterstützung und Aufsicht. Mit dem Leben in einer Wohngemeinschaft (kurz WG) eröffnet sich für sie die Chance, dennoch ein weitgehend selbstständiges und selbst bestimmtes Leben zu führen. Denn dank der besonderen Struktur der Wohngemeinschaft steht für die Förderung von Alltagsfähigkeiten ausreichend viel Zeit und Pflegepersonal zur Verfügung. Nicht zuletzt trägt die individuelle Atmosphäre zu mehr Wohlbefinden und Zufriedenheit der Erkrankten bei.

 

§ 38a  Zusätzliche Leistungen für Pflegebedürftige in ambulant betreuten Wohngruppen

 (1)     Pflegebedürftige haben Anspruch auf einen pauschalen Zuschlag in Höhe von 205 Euro monatlich, wenn

 1. sie mit mindestens 3 und höchstens 12 Personen in einer ambulant betreuten Wohngruppe in einer gemeinsamen Wohnung, zum Zweck der gemeinschaftlich organisierten pflegerischen Versorgung, leben und davon mindestens zwei weitere Personen pflegebedürftig im Sinne der §§ 14, 15 sind oder eine erhebliche Einschränkung der Alltagskompetenz nach § 45a bei ihnen festgestellt wurde,

 2. sie Leistungen nach den §§ 36, 37, 38, 45b oder § 123 beziehen,

 3. eine Person von den Mitgliedern der Wohngruppe gemeinschaftlich beauftragt ist, unabhängig von der individuellen pflegerischen Versorgung allgemeine organisatorische, verwaltende, betreuende oder das Gemeinschaftsleben fördernde Tätigkeiten zu verrichten oder hauswirtschaftliche Unterstützung zu leisten.

 

(2) Die Pflegekassen sind berechtigt, zur Feststellung der Anspruchsvoraussetzungen bei dem Antragsteller folgende Daten zu erheben, zu verarbeiten und zu nutzen und folgende Unterlagen anzufordern:

 1. eine formlose Bestätigung des Antragstellers, dass die Voraussetzungen nach Absatz 1 Nummer 1 erfüllt sind,

 2. die Adresse und das Gründungsdatum der Wohngruppe,

 3. den Mietvertrag einschließlich eines Grundrisses der Wohnung und den Pflegevertrag nach § 120,

 4. Vorname, Name, Anschrift sowie Unterschrift der Person nach Absatz 1   Nummer 3

 5. die vereinbarten Aufgaben der Person nach Absatz 1 Nummer 3.

 

 

 

 

Wichtige Informationen auf einen Blick

In einer WG leben höchstens 7 bis 11 Mieter zusammen in entsprechend grossen Wohneinheiten. Jeder Bewohner hat einen eigenen Mietvertrag und damit den Status eines ganz normalen Mieters nach dem BGB. Vermieter der von uns betreuten Wohngemein­schaften ist in der Regel der Verein „Lebenssegen e.V.“.

Die Warmmiete ergibt sich aus der Anzahl der Quadratmeter des gemieteten Zimmers und anteilig aus den Kosten für die Gemeinschaftsflächen (Küche, Bad, Wohnzimmer etc.) Sie beläuft sich zwischen 260 bis 450 € pro Monat in Berlin und 260 bis 650 € (2 Raum-Appartment) in Neuruppin.

Die Pflegekosten werden durch die ambulante Sachleistung entsprechend der Pflegegrade, durch das SGB XII, das BVG oder Privatzuzahlung getragen.

Jeder Mieter zahlt monatlich ein Haushaltsgeld von 185 bis 220 € für den Einkauf von Lebensmitteln, Hygieneartikeln und einer kleinen Rücklagebildung für außergewöhnliche Belastungen z.B:(Reparaturen, Neuanschaffung elektr. Geräte). Das HG wird jährlich überprüft und kann durch einen gemeinsamen Beschluss der Angehörigen, oder Betreuer, erhöht oder durch Veringerung angepasst werden

Entstehende Überschüsse werden nach Beschluss der Angehörigenversammlung an die einzelnen Bewohner anteilig ausgezahlt.

Für eine gesunde und abwechslungsreiche Ernährung wird das Essen für die Bewohner der WG direkt vor Ort täglich frisch zubereitet.

Die Mieter einer WG erhalten auch bei zunehmender Pflegebedürftigkeit (Bettlägerigkeit) eine bedürfnisorientierte, d.h. auf sie zugeschnittene Pflege und werden auf Wunsch bis zur letzten Lebensphase in der WG betreut.

Für die zu erbringenden Leistungen wird ein Pflegevertrag geschlossen. Grundlage ist das SGB XI (Pflegeversicherung), das SGB XII (Sozialhilfe), das SGB V (Krankenversicherung) und privat.

Die Angehörigen/Betreuer gestalten das Gemeinschaftsleben in der WG mit. Sie organisieren regelmäßige Treffen, um sich über Wünsche und Probleme der Erkrankten auszutauschen.

Um eine persönliche Beziehung zwischen Pflegenden und Gepflegtem aufzubauen erfolgt in der WG in der Regel kein Wechsel der Pflegekräfte.

Das Pflegepersonal wird ständig für seine Aufgabe fortgebildet und erhält regelmäßige Weiterbildungen im gerontopsychiatrischen Bereich.

Wohngemeinschaften in Berlin

Helene-Weigel-Platz
Bahnhofstraße
Dietzgenstraße

Berlin-Marzahn

  • Helene-Weigel-Platz

Berlin-Pankow

  • Bahnhofstraße und
  • Dietzgenstraße

Wohngemeinschaften in Neuruppin

Franz-Künstler-Straße

Heinrich-Heine-Straße

 

 

Mietvertrag

Ihr Ansprechpartner für den Mietvertrag

Verein Lebenssegen e.V. / Herr Wolter
Telefon: 030.64 32 96 57